Maria

We were not very good kids…

Maria came from Romania to Germany in 1983

What is your most favorite childhood memory?

There are so many, I don´t know where to start…

We were not very good kids… I had a brother who was 5 years older than me and I always did what he and the boys did. And they were not that well-behaved. We had a lot of melons in our garden, watermelons and honeydew melons, but they were not as good as the ones from our neighbor… (laughes)

Every day we stole them. Just stole them and ate them. Our neighbor was Russian, he just stayed there after the war. And one day Anna (his wife) came over and said to my mom: “Well, now I don´t have any melons left.” “Why?” “Look, they come over every day and take 5-6 of them. Now I take some of yours.”

You took so many?

What do you think? We were a whole squad. Then my mom asked us and we said: “No, it wasn´t us.” and I said: “I don´t know what they are doing.” I always put all the blame on the boys.

We had geese and chicken and ducks, and ducks only eat cut grass. So we thought “Oh man, every day we have to look for the green stuff…” I don´t remember who actually had the idea to take the poppy leaves… We also had poppy in the garden, my mom always used to make cake of it. And suddenly we saw that the ducks were sleeping sounder than ever. So of course we did that every day from there on. My grandma always said: “I don´t know what´s wrong with them this year, they are always so broken, so run-down.” They always walked around like drunkards, I can still see it very clearly. Then the other day my grandma came home for lunch earlier and she saw us. Again, we didn´t take the leaves from our garden but from the Russian´s…

Russians and Romanians were not best friends at that time. We as kids certainly were, but not the elders. After the war many Russians stayed, they just didn´t want to leave any more, there were many families. There was a whole village next to ours and about 5-6 families in our village. I don´t know why, I was born after the war.

Then the other day we made some ketchup, the whole kitchen was full of baskets filled with tomatoes. Suddenly my brother started to throw one of them at me, so I threw one back at him… and then he threw one back at me… and suddenly everything was covered in red, including the walls. I told you, we were not well-behaved. Then grandma returned. I fled through the window, but nevertheless she punished me.

Kids…well.. whenever Christina y Marius cut a caper I just laughed and thought to myself “you were no better”.

maria2

Maria kam 1983 aus Rumänien nach Deutschland

Was ist deine schönste Kindheitserinnerung?

Da hab ich viele, aber ich weiß nicht mit was ich anfangen soll….

Wir waren nicht so brave Kinder… ich habe noch einen Bruder gehabt, der war 5 Jahre älter und ich hab immer gemacht was die Jungs gemacht haben. Und die waren nicht so brav. Wir haben im Garten viele Melonen gehabt, Wassermelonen und Honigmelonen, aber unsere waren nicht so gut wie die vom Nachbar… (lacht)
Jeden Tag haben wir eine gestohlen. Einfach gestohlen und gegessen. Unser Nachbar war ein Russe, der ist nach dem Krieg dort geblieben. Und einmal kam die Anna (Nachbarin) und sagt zu meiner Mama:  “Also jetzt hab ich keine Melonen mehr.“ – „Wieso?“ – „Hör mal die kommen jeden Tag, 5-6 Stück, jetzt kann ich mir welche von euch nehmen.“

So viele gleich?
Was glaubst du? Wir waren eine ganze Mannschaft. Dann hat die Mama gefragt und wir so: „Nein, wir waren das nicht“ und ich hab gesagt „ich weiß nicht was die machen“. Ich hab immer alles auf die Jungs geschoben.

Wir hatten Gänse und Hühner und Enten, und Enten essen nur geschnittenes Gras. Und dann haben wir gedacht „Mann, jeden Tag müssen wir nach was Grünem suchen…“ Ich weiß nicht mehr wer auf die Idee kam, die Blätter vom Mohn zu nehmen… wir hatten auch Mohn im Garten, meine Mama hat davon immer Kuchen gemacht. Und mit einem Mal haben wir gesehen, dass die ganz ruhig schlafen. Das haben wir dann natürlich jeden Tag gemacht. Meine Oma hat immer gesagt: „Ich weiß nicht was los ist dieses Jahr…die sind so kaputt…“. Die sind immer wie betrunken gelaufen, ich seh es noch vor mir. Und einmal kam meine Oma ein bisschen früher zum Mittag nach Hause und hat uns gesehen. Wir haben nicht von unserem Garten diese Blätter genommen, sondern wieder beim Russen…

Rumänen und Russen waren nicht wirklich Freunde, wir Kinder schon aber die ältere Generation nicht. Nach dem Krieg sind die dort geblieben, sie wollten nicht mehr gehen, da gab es viele Familien. Ein ganzes Dorf nebenan und in unserem Dorf 5-6 Familien. Ich weiß nicht wieso, ich bin nach dem Krieg geboren.

Und einmal haben wir eine Art Ketchup gemacht, in der Küche waren Körbe voll mit Tomaten. Mit einem Mal fängt mein Bruder an und schmeißt eine zu mir.. und ich zurück…und wieder er…und mit einem Mal war alles voll, auch die Wände. Ich sag dir, wir waren nicht brav. Dann kam die Oma wieder. Ich bin durchs Fenster geflohen, aber trotzdem hat sie mich bestraft.

Kinder… ja… wenn Christina und Marius so Dummheiten gemacht haben, hab ich nur gelacht und gedacht „Du warst nicht besser“.

Subscribe to Blog via Email

Enter your email address to subscribe to this blog and receive notifications of new posts by email.

Be First to Comment

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *